header image red-2013-2

Aktuelles

SV-Workshop in Gammertingen

oder: Grenzen erkennen und akzeptieren ....

Vier Karatekas aus Heimsheim "gönnten" sich am letzten Samstag ein wahres Leckerchen und reisten nach Gammertingen auf die Schwäbische Alb um sich in Sachen Selbstverteidigung für Kampfsportler weiterzubilden. Was ansich etwas paradox klingen mag, dass Kampfsportler sich in der Selbstverteidigung schulen müssen, ist bei näherer Betrachtung jedoch vollkommen logisch. Im Kampfsport hat man klare Regeln und ist zudem der sportlichen Fairniss verpflichtet - das sieht "auf der Straße" etwas anders aus!

Mit Hans Ruff und Jürgen Kästner waren zwei hochkarätige Referenten zum Thema Selbstverteidigung am Start. Während den drei 90 minütigen Trainingseinheiten blieb dann auch keine Fragen mehr offen - auch nicht die nach der körperlichen Verfassung der Heimsheimer Teilnehmer ...  :-) Kurze Kombinationen aus der Bewegung; schnell und effizient /konsequent ausgeführt; einer oder mehrere Angreifer; ungünstige Positionen u.v.m. Der Tag war einfach zu kurz für die Themenvielfalt!

Intension der Referenten war allerdings auch nicht das ausführliche Üben sondern eher ein großes Angebot an Möglichkeiten zu erfahren /kennenzulernen, um für sich /für sein Training die "leckerlies" herauszunehmen. Gepaart mit der für Lehrgänge eigenen Dynamik ergab sich so ein umfangreiches Programm, welches zumindest den Schreiber dieser Zeilen schnell an seine physischen Grenzen brachte...!

Da dieser SV-Workshop verbandsübergreifend und für unterschiedlichste Kampfsportarten ausgelegt war, konnten die Karatekas von den Wing Tsung'lern wohl ebenso partizipieren wie anders herum. Genau das macht auch den zusätzlichen Reiz solcher Lehrgänge aus! Man schaut über den Tellerrand und kann für sich interessante und gute Dinge mitnehmen!

In diesem Sinne also ein sehr gelungener Workshop - .... und auch die Muskelschmerzen am Sonntag /Montag waren (zumindest für mich) halbwegs (auauaua...) erträglich...  :-)

Schmerzen sind nur Schwäche, die den Körper verlässt.